a life less ordinary ?

the egghead diaries

Ameisenfarm – OS – Beklopptenfarm

Hinterlasse einen Kommentar

Ich konnte mich ja nicht ewig wehren. Irgendwann musste ich die dependance in Osnabrück wohl mal besichtigen. Warum das am bisher heissesten Tag des Jahres stattfinden musste – mieses Karma vielleicht, dabei habe ich echt versucht den Berg von Kalamari zu essen, wirklich !

Also waren es 900 statt der üblichen 750km … aufgeteilt auf zwei Etappen. Kam mir vor wie damals im Irak: Eine ständige Folge von „raus dem klimatisierten Auto“ – „jemand überfährt Dich mit dem Bus“ – „rein ins klimatisierte Büro“ – „raus …“

Mittendrin torkle ich noch durch eine Lagerhalle, während die wortreichen Erläuterungen des Standortleiters nur noch bruckstückhaft an mein Ohr dringen. Der Kreislauf will nicht mehr, aber noch hast Du anschließend auf dem Heimweg über 200 vor Dir.

Ob das Arschloch vor mir aufgrund seiner angeborenen Blödheit mit 120 auf der linken Spur rumfährt … auch wenn  ich eine Minute lang dauerhupend hinter ihm her fahre, oder ob auch er einen Dachschaden von der Sonne hat – ich bin viel zu kaputt damit es mich wirklich interessiert.

Muss kichern während ich im Verkehrsfunk höre ‚Stau auf der A70, dauert 30 Minuten‘‚Stau auf der A70, dauert 45 Minuten‘ … ‚Stau … sie nähern sich der Wahrheit während ich seit einer Stunde mitten in genau diesem Stau stehe.

Daheim im Raumdock stellt sich die drängende Frage was ich als erstes aus dem Raumschiff schleppe, Notebook 1 oder Notebook 2 oder die Reisetasche. Ich entscheide mich für ‚leck mich‘, lasse den ganzen Mist im Auto und gehe duschen. Soll sich der Zukunfts-castagir drum kümmern.

Alleine mich aus den Klamotten zu pellen und eine Spur von der Tür ins Bad zu legen, schafft mich vollends. Pappige Hemden, klebende irgendwas sind so schwer wieder loszuwerden !
Note to self: Beschaff Dir bei Amazon einen Rentner-Hocker und setz Dich in die Dusche – weil stehen zu bleiben ist wirklich zu anstrengend.

Der HUAWEI-Kofferraumdeckel hat einen wirklich angenehmen Sound um mich morgens langsam vom einem das Kopfkissen vollsabbernden Idioten in einen im Bett sitzenden Idioten zu verwandeln. Ehrlich, ich mag diesen Wecker mehr als das grelle tütütüt – tütütüt Generve des normalen Weckers. Zumal der Klodeckel sehr dezent anfängt und nur langsam lauter wird. Trotzdem musste ich heute fünf Minuten blind auf ihm rumtatschen damit er erstmal wieder still war.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s