a life less ordinary ?

the egghead diaries

Mission accomplished

6 Kommentare

Der nervige fränkische Spaltpilz hat wieder ungeheuer zugeschlagen.

Zwei Tage mit dem Controlling und der Gesamtprojektleiterin haben dazu geführt, dass

a) das meeting nächste Woche mit dem Bereichsleiter nicht nur die beiden und mich enthält, sondern nun auch den Geschäftsführer.

meeting

Das ist dann hoffentlich genug Schwungmasse um endlich mal nicht bullshit bingo zu spielen

b) jemand sich dran machen wird (haha, jemand, wieso sag ich nicht gleich ich) die ganzen roten Kästen in den Prozessbeschreibungen mit Leben zu erfüllen

c) der BL von HR-Blondie umgehend zurückgepfiffen wurde und gewiss keiner der Halbblinden vor Ort auf den Thron gehoben und ihm die Burger-King-Pappkrone des künftigen Lagerleiters aufgesetzt wird.

BurgerKindPappkrone

Und dass die nichts sagende Fuckbook-Anzeige um einen Nachfolger zu finden ersetzt wird durch einen echten headhunter der einen Kandidaten suchen wird, damit wir dem die Pappkrone aufsetzen können.

Alles in Allem kein schlechter score für die Woche.

Auch wenn man mir bereits mehrfach glaubhaft versichert hat ich solle unbedingt weitermachen weil was ich da mache sei wichtig, die Mai-Rechnung ist … sportlich umschreibt es vielleicht.

Einerseits natürlich, es ist sehr wichtig für die Firma als Ganzes, weil keins von den Eigengewächsen traut sich mal das Maul aufzumachen oder hat die Energie dafür. Und die paar die es könnten sind so dicht mit Arbeit die kommen gar nicht dazu.

DreiAffenPlus

(der rechts bin übrigens ich und nein, da hat es nur etwas gejuckt)

Andererseits ist es doch ein wenig tragisch sich einen teuren Dompteur zu holen nur damit der einem das sagt was jeder eigentlich selber weiß: ‚He Jungs, aufwachen, so gehts nicht weiter – dort ist Norden und da marschieren wir jetzt alle mal hin‘.

Ich nenne es mal Schmerzensgeld für Jahre von Versäumissen.

Note to self: Wenn der alte Burger-King-Pappkronen-Träger mit Dir Nummern austauscht damit Ihr bald mal gemeinsam ein Bierchen zischen geht, dann klingt das an sich ok. Wir hatten ja einen Draht zueinander. Warum wir das aber ausgerechnet in einer bayerischen Kneipe mit Biergarten in Nordfriesland machen müssen, das muss ich ihn mal nach dem elften Bier fragen 😉

Advertisements

6 Kommentare zu “Mission accomplished

  1. völlig OT:
    Castagir, ich hab ’ne Bitte: Können Sie -bevor der twoday-Karren komplett in die Schrottpresse wandert- die legendäre BUMBUM THE PLUNDERER – Reihe aus dem alten Blog retten? Bitte!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s