a life less ordinary ?

the egghead diaries

Option b) und c)

Hinterlasse einen Kommentar

Sie erinnern sich evtl. noch: Wenn der Lagerleiter als Einziger der Ahnung hat wie es gehen sollte nach nem Jahr aufgibt und geht während ich grade tief im Misthaufen rumstochere und mir arg braune Arme hole während ich gebetsmühlenartig wiederhole  „Ihr müsst erst das und das und das und das und das und das auch noch machen, und dann reden wir weiter“ gibt es ja nur begrenzte Optionen.

a) Der am wenigsten Blinde aus dem eigenen Haufen wird neuer Leiter

b) Ein völlig Fremder wird geholt

c) Man läßt sie weiter vor sich hin wurschteln und verschiebt die ganze Aktion um .. tja, vielleicht um ein paar Jahre, weil dann kommt wenigstens keiner mehr auf die Idee den nervigen Franken anzurufen der ihnen die ganze Zeit die unbequeme Wahrheit gesagt hat und was sie tun müssen bevor er überhaupt ernsthaft anfangen kann.

Nordfriesen hingegen finden eine andere Option, nennen wir sie mal

Option bc) : Wir suchen mittels einer völlig nichts sagenden Anzeige in Fuckbook und sonstwo nach einem neuen head cheerleader Logistik. Gleichzeitig warten wir darauf dass jemand endlich eine Zeitmaschine erfindet damit die Wunschtermine nicht mehr automatisch einen Lach-Flash auslösen.

Gut, dass die Annonce so Scheiße ist dass sich jeder gestandene Logistiker sofort mit Fragezeichen auf der Stirn lachend abwendet ist vermutlich kein nordfriesisches Problem, sondern eher das obligatorisch gewordene nichtssagende blabla aus der typischen Blondinenfraktion in einem HR department. (Ich hab ja manchmal den starken Verdacht jede Blondine die nicht ausschaut wie Frankensteins Schwester geht nur in die HR um möglichst schnell schwanger zu werden und aus dem Affenstall wieder raus zu kommen, ähnlich wie ich will irgendwas mit Medien machen, ist aber nur ne böswillige Vermutung meinerseits)

Aber zumindest war Chief Blondie von der HR so schlau zu erkennen das sei gewiss besser als Option a) … also das suchen nach einem Externen nicht das schwanger werden, so man denn einen würde finden können, wobei die Anzeige dabei jedoch nicht wirklich hilft.

Dass ein völlig Fremder den diese Anzeige anspricht den Laden entweder schreiend verlässt oder ein halbes Jahr brauchen wird um da erst mal Grund rein zu bringen führt in meinen Augen als logische Folge zwangsläufig dazu den Mist um mindenstens ein halbes Jahr zu verschieben. Besser wäre ein Jahr oder nein, besser wären wohl mehrere Jahre wegen des nervigen Franken.

Das will nur noch keiner wirklich hören… noch überwiegt das „naja das kriegen wir schon hin“ … während meine Liste der ToDos für die Truppen inzwischen eine Tapetenrolle braucht um überhaupt die Eckpunkte unterzubringen … in 3 Punkt Arial condensed könnte das vielleicht sogar klappen.

 

Inzwischen habe ich begonnen die Prozessbeschreibungen zu machen … dass nach einer Woche die Hälfte davon aus großen roten Kästchen besteht in denen steht „und hier passiert ein Wunder das sich jedem Automatismus entzieht“ ist sicher nur ein Detailproblem 😉

Img

Bleiben Sie dran. In der nächsten Folge beobachten wir die Krönung eines neuen head cheerleader Logistik und den Versuch ihn mittels Dienstwagen und ungeheuren Mengen Alkohol (evtl. wird er auch angekettet) daran zu hindern schreiend die Flucht zu ergreifen.

Achja, der Mai ist um, ich muss dringend eine Rechnung schreiben 😉

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s