a life less ordinary ?

the egghead diaries

wie war das ? Wenn …

Hinterlasse einen Kommentar

… jemand eine Reise tut, dann kann er was erzählen, oder so ?

Joa, irgendwie schon. Heute war der Super-Gau-Anreise-Tag, scheint mir. Erstens bin ich dank seniler Bettflucht durchs an sich gar nicht mal so hässliche Thüringer Land gefahren. Gut, dass die Deppen so viele Tunnel in die Hügel gekloppt haben dass man meint man ist in Norditalien, das ist wohl persönlicher Geschmack.

Aber wie ich schon wusste ist ein Stückchen der Strecke (ca.60 km) keine Autobahn. Zum Glück war Sonntag und ich konnte die ganzen Rentner umkurven, nud musste mich nur mit einer handvoll LKWs (ist erstaunlich wievele Milchlaster es gibt !) rumschlagen.

Hat aber nicht viel geholfen, denn kaum kam ich bei Göttingen wieder in die Zivilisation (gleichbedeutend mit ner Autobahn), standen wir alle erstmal ne Stunde dumm rum. Mittlerweile stand die Sonne so hoch dass ich den Deckel zumachen musste … was kein echtes Problem ist wenn Du eh nur auf der Autobahn rum stehst.

Kaum war der Deckel zu ging es plötzlich weiter … also Deckel wieder auf und geronimo !

Obigatorischer Halt in Schwarmstedt, die Burgerbude zum goldenen M war wieder geflutet mit Touris und ihren schreienden Bälgern, also 100m weiter ins Cafe.

Tollen Ausblick auf das Ballet der drei Grazien hinterm Tresen genossen, die es ständig geschafft haben sich die Kaffeetassen aus den Händen zu hauen oder die Kuchenteller. Dick und Doof hätten es nicht besser machen können, aber die hier haben das völlig ohne Skript gespielt – bemerkenswert.

Zwei Stückle Obsstkuchen und einen gar nicht mal so üblen Schrottochino (vielleicht war es der zweite weil der erste eine Unfall hatte ich habe da nicht mehr aufgepasst) später ging es vollgefressen wieder auf die Bahn.

Endlich (endlich endlich) im Hotel am See angekommen wusste die Träne von Wirt nix von der Reservierung mehr. Guter Anfang. Rausreden konnte er sich aber nicht.

Also habe ich den ganzen Scheiss aus dem Raumschiff ins Zimmer getragen, nachdem er endlich eins gefunden hatte, das Notebook angemacht …. um festzustellen dass das WLAN (nach dem ich extra vergangene Woche gefragt hatte !) genau bis zum Zimmer im Nebengebäude reicht, genauer bis zur Zimmertür.

Also wieder zur Rezeption und Stunk gemacht. Und den ganzen Bettel wieder eingepackt und ins Haupthaus umgezogen.

Meine Güte, diese Nordfriesen, ich glaub nächste Woche nehm ich nen Schweinestupfer mit und mach denen erst mal Licht ans Rad.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s