a life less ordinary ?

the egghead diaries

Forgotten Attachment Detector

6 Kommentare

Andere kennen es seit Jahren – ich hab es grade eben erst entdeckt.

Das Problem:

  • Du schickst eine mail
  • Beschreibst groß und breit was im Anhang drin ist
  • Und was ist nicht in der mail enthalten ?
  • Genau … der Anhang.

Was zum beliebten Ping-Pong-Ping-Pong führt:

  • Senden
  • Re: „Äh, ich seh den Anhang nicht ?“
  • Re: Re: „Ja weil ich ihn vergessen habe, noch mal …“
  • Re: Re: Re: „Ja, jetzt seh ich ihn“

Die Microsoft Labs scheinen sich zunehmend zu der einzigen Abteilung in dem Saftladen zu entwickeln, wo die Redmonder ihre eigene Software brauchbar machen … Thunderbird konnte das schon zu der Zeit wo ich ihn noch benutzt habe, also vor mind. fünf Jahren.

Was macht FAD ?

Vor dem Senden checkt er kurz den Text der Mail auf keywords (z.B. „Anhang“, „beigefügt“ etc., kann man selber festlegen). Sind welche davon enthalten fragt er kurz nach, weil er korrekterweise davon ausgeht, dass sicher mal wieder der capt’n ohne Hirn an der Maus sitzt.

Wie kriegt man das Luder nun an den Start ? Funktionieren soll es zumindest mit Office 2007 und 2010. Ich hab es mit 2010 getestet.

Erstmal muss man den „Forgotten Attachment Detector“ downloaden. Die allwissende Müllhalde hilft dabei. Nachdem Microsoft seine Tools schon seit jeher auf eine konstante Safari schickt und kaum ein link dorthin länger als zwei Schnaufer lang funktioniert, habe ich gleich erst gar keinen angegeben. Ich habe es natürlich auch nicht in den Microsoft Labs selber gefunden – das hatte ich aber auch gar nicht erwartet weil ich da noch nie was gefunden habe. Ich glaube die machen das, damit man auf der vergeblichen Suche nach etwas irgendwas anderes findet was interessant sein könnte. Oder weil sie das web nicht verstanden haben, ich bin mir da nie sicher.

Nu braucht das Ding noch eine Pampers, damit es arbeitet, nämlich die „Microsoft Visual Studio Tools for Microsoft Office“ (vstor30.exe), die man auch tatsächlich unter diesem Namen bei Microsoft runterladen und installieren kann. Hat man das gemacht schiebt man FADSetup hinterher. Anschließend Outlook starten und … Sie sehen, dass Sie nix sehen. Schaut alles aus wie zuvor. Hmm.

FAD ist ein Add-In. Und will erst mal in den Untiefen von Outlook aktiviert werden. Unter Datei/Optionen/Add-Ins taucht es auf. Markieren, „GeheZu“ und in der Liste einen Haken davor setzen. Anschließend den berühmten Microsoftweg gehen: Outlook beenden / Outlook starten. Man muss im dritten Jahrtausend immerhin nicht mehr neu booten, das ist ja schon was.

Wenn alles gut ist, gibt es nun oben im Ribbonmenü einen mglw. vorher nicht gesehenen Punkt „Add-Ins“, unter dem sich ein Icon „FAD“ befindet, unter dem der Eintellungsdialog steckt. Dort kann man dann die Schlüsselwörter ändern/ergänzen, auf die FAD beim Versuch zu senden reagieren soll in der Annahme, man hat evtl. zwar einen Anhang anfügen wollen es aber wieder mal nicht getan.

Und danach ? Funktioniert es einfach. Bin selber hochgradig überrascht.

Hier nun die Bilder:

Outlook-Optionen:FAD1

Add-Ins:

FAD2

FAD-Einstellungen:

FAD3

Was mir jetzt noch fehlt ist ein Bullshit Detector. Mal in den Microsoft Labs schauen ob es da was gibt …

Advertisements

6 Kommentare zu “Forgotten Attachment Detector

  1. Nicht schlecht… nun fehlt mir nur noch Outlook… :mrgreen:

    • Glaub mir, das fehlt Dir nicht 😉

      Ich musste mich aber zwischen Pest (Thunderbird) und Cholera (Outlook) entscheiden. Und fand Cholera besser *g

      Euch auch ein gutes Neues !

      • Hmm… irgendwo hab ich noch eine Outlook Version von 1996 oder so…
        Warum gibt es da kaum tolle Alternativen? Derweil begnüge ich mich mit Windows Live Mail…

        • Ich bin nicht sicher. Es liegt vielleicht daran, dass Email an sich bereits seit dem Zeitpunkt ihrer Erfindung kaputt ist. Man musste sie nicht mal kaputt machen, sie ist damals schon kaputt spezifiziert worden – in Sinne von: beschissene Protokolle, unvollständige Standards, spätere hanebüchene Erweiterungen verpfuschter Standards, unsicher per design. Und ich würde mal aus dem Bauch heraus annehmen dass man, würde man ein gutes Emailprogramm heute schreiben wollen, 80 Prozent der Zeit dafür bräuchte, mit der Mistgabel diesen Haufen Dreck umzugraben und die ganzen hacks nachzubilden die man braucht damit es überhaupt irgendwie funktioniert. Wer will das.

          Aber das ist vielleicht nicht mal das größte Problem. TB und OL haben (TB hatte, OL hat) den gefährlichen Charme weiterer Funktionalität, insbesondere den Kalender. Man sollte meinen das ist nicht schwer, aber ich halte jede Wette, die Menge an Code in Outlook die für den Kalender geschrieben wurde ist mindestens so groß, wie die Menge die man einzig für die Emails braucht. Warum ? Weil man das Ding anpassen kann bis sonst wohin. Und DAS macht OL so stark, nicht das Lesen von mails. Also musst Du nicht nur einen kleinen verfaulenden Dinosaurier aus zwei Zentnern verpfuschter RFCs nachbauen (EMail), sondern auch noch einen Dino für einen brauchbaren, hochgradig anpassbaren Kalender. Und dieser Dino ist in meinen Augen der weit Schwerere, weil da jeder seine eigenen Präferenzen hat bzgl. Darstellung etc.

          Beides sind Eisbergprojekte, weit größer als das was rausguckt. Und Geld verdienen lässt sich damit nicht mehr. Ich denke es liegt daran.

          • Ah… stimmt… der Kalender, den ich darin immer gehasst habe, und deswegen Outlook (die Uraltversion) links liegen gelassen habe… Bis… bis ich den Kalender auf dem PDA mal ordentlich benutzt habe… Und dann sichern wollte… Verdammt…

            Aber wieso kein Geld mehr mit verdienen? Anscheinend gibt es nur dieses eine tolle Programm… Und es kostet immerhin einiges, dafür das es „nur“ Mails und Kalender ist… so grob für nicht wissende wie mich… 😉
            Obwohl.. ich seh grad, es gibt’s im Abo für 99 Euro im Jahr? Und das für 5 PCs? Vielleicht muss ich doch das Open Office mal wieder wegwerfen…

            Hab dank, das ich nun was neues im Kopf hab… 😉 :mrgreen:

            • Der Trend geht ja momentan in Richtung „Cloud“ (als Synonym für „ist mir doch wurscht wo meine Daten liegen, Hauptsache ich bin wenigstens einer von den paar Dutzend die dran kommen 😉 ).

              Um besser als ein TB oder OL zu sein musst Du schon richtig Geld in die Hand nehmen. Denn was früher mal nur ein Mailer war ist heute ein Whopper. Und der ganze Schnittstellenhype damit Du auch auf dem Handy und dem Bügeleisen Deine mails lesen kannst kommt noch oben drauf. Aber wer sind dann Deine Kunden ?

              Die Firmen ? Nee. Die sind froh dass die oberste Heeresleitung endlich kapiert hat nicht mehr jeden Dreck per CC an die ganze Welt zu verteilen und unfallfrei PDFs und Powerpoints rumschicken kann. Außerdem haben sie Office Pro wo es eh dabei ist, also weder zusätzliche Kosten noch zusätzlichen Rollout- oder messbaren Schulungsaufwand verursacht. Außer den Pillen für den Exchange-Server-Admin natürlich. Die Nerds ? Nee. Die wollen es kostenlos und open source, auch wenn kaum ein Aas jemals reinschaut und durchblickt was unter der Haube wirklich passiert. Die Normalen ? Denen ist es wurscht, Hauptsache es funktioniert für ihre eigenen Ansprüche. Aber die wurden jahrelang auf webmailer konditioniert.

              Außerdem ist EMail unsexy. Was eigentlich seltsam ist, denn sie ist zwar seit 10 Jahren schon totgesagt, nur nach wie vor absolut unverzichtbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s