a life less ordinary ?

the egghead diaries

Tag 17783

8 Kommentare

Nun muss ich Antonio Stracciatello schon wieder trösten. Dabei ist es ohnehin so schwer, einen tödlich leidenden Südländer zu beruhigen, ohne ihn über den Haufen zu schiessen. Aber was willst Du machen.

Dabei saß der arme Antonio erst vor nicht mal zwei Wochen auf meinen Stufen und heulte mir den Rhododendron nass. Denn die EU-Kommission hatte in ihrer grenzenlosen Weisheit eines der dringendsten Probleme des Staatenbunds endlich einer Lösung zugeführt: Die Olivenölkännchen in seiner Trattoria sollten Einwegfläschchen weichen. Weil, weil, weil … keine Ahnung, ich war schon bei der Überschrift lachend zusammengebochen und musste mich den ganzen Abend über furchtbar beherrschen, das nicht zu zeigen.

Denn auch wenn der freundliche Mafioso von nebenan keine Bedenken hat, das Eiscafe seiner Gegenspieler einem warmen Abbruch zuzuführen, oder seinen Besitzer mit Zementsocken im Teich zu versenken – vor der Bürokratie hat er einen Heidenrespekt. Und so klagte Antonio mir sein Leid. Und wir brauchten eine Pulle Limoncello (und 17 Beruhigungsbiere um den widerlichen Geschmack wieder weg zu kriegen) und eine Schubkarre, um ihn nach Hause zu bringen.

Vorhin jedoch, als ich gerade von der Besichtigung einer „wunderschönen 5 1/2 Zimmerwohnung in bester Lage“ wiederkehrte – bei der nur vergessen wurde zu erwähnen, dass sie einen eigenen Autobahnanschluss hat – saß er wieder vor der Tür und rief klagend sämtliche Heiligen an, während er mir verzweifelt ein leeres Ölkännchen aus der Trattoria hin hielt.

Denn es war geschehen was niemand mehr zu träumen gewagt hatte: Das verantwortliche Arschloch bei der EU hat tatsächlich auf irgendwelchen Umwegen mitbekommen, dass sein Vorschlag irgendwie nicht so begeistert aufgenommen wurde wie er annahm – und ihn bestürzt zurückgezogen.

Doch Antonio hatte die drohende Verordnung bereits vorsorglich umgesetzt. Er muss jetzt nicht nur neues Öl für die Kännchen kaufen. Er braucht auch einen neuen Fiat. Sein alter fährt nicht mehr so gut, seit er alle Kännchen in den Tank geleert hat. Das mit dem Unterschied zwischen Frittenfett und Olivenöl hat er nicht so drauf … „isse Öl, oder ?“

Und ich muss jetzt Bier holen – es könnte heute wieder etwas länger werden, und er hat wieder eine Pulle Limoncello dabei. Und ich darf wieder den ganzen Abend nicht lachen. Solltet ihr nix mehr hören, fragt Antonio wo ich bin.

8 Kommentare zu “Tag 17783

  1. oergs! Heisser Tipp: nimm‘ ihm die doofe Flasche liebevoll und fuersorglich aus der Hand und auf dem Weg zu den Glaesern rutscht sie Dir einfach aus selbiger. Ich denke, auch DU wirst DIESE Scherben genau so gerne aufwischen, wie ich (= ganz nach Obelix: die armen Wildschw…., aehem, Zitronen !!! 😉

    Guten Kampf dann mit dem armen Kerl!

  2. Könnte mich ja den lieben langen Tag über diese Flachbärte in Brüssel aufregen, aber ich muß auf meinen Blutdruck achten.

    Wenn hier nix mehr gepostet wird ist klar: du schläfst bei den Fischen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s