a life less ordinary ?

the egghead diaries

Tag 17743

15 Kommentare

Geschafft. Endlich. Alle Skandale um gehäckseltes Mammut in der Leberwurst und wiehernde Geflügelpasteten sind für sechs Monate vergessen. Denn es ist Grillsaison, und man sieht überall wieder Nackensteaks, die sich hektisch unter einem Salat verstecken, und Bratwürste die sich im Obstkorb als Zucchini tarnen – alles nur um nicht auf den Grill zu kommen.

Aber wie alles hat auch die Grillsaison einen Nachteil. Denn es besteht die Gefahr eingeladen zu werden. Neinein, natürlich ist das per se keineswegs schlecht. Denn auf der Plusseite gibt es jemand anderen der seine Küche einsaut, Dips rührt, und solange spreisselndes Baguette in Scheiben schneidet, bis er hüfthoch in Bröseln steht.

Aber wenn ich an Grillen denke, dann denke ich an das Verschmurgeln von Teilen vierbeiniger Tiere. Rind – ok, Schwein – ok, Karnickel, Katze, Bambi, Wasserbüffel – von mir aus – was um diese Jahreszeit nicht schnell genug im Zoo oder der Lasagne verschwindet ist selber schuld.

Was aber nicht geht ist, mich auf ein derartiges Brandopfer zu freuen und dann Fisch serviert zu bekommen. Nichts gegen Fisch, ich liebe Fisch, aber Garnelen die zurückgucken, und Kalamari die sich am Teller festhalten haben mit Grillen einfach nix zu tun, auch wenn sie lecker schmecken.

Nur, wie vermeidest Du das zuverlässig ?

Ruft Dich der Gastgeber an ist es einfach. „Klar, gerne, für mich zwei Steaks, nein Salat muss nicht sein, soll ich Bier mitbringen oder hast Du welches ?“ Und damit ist alles besprochen.

Viel schwieriger wird es, wenn Dich die Gastgeberin anruft.

Furchtbar schwierig wird es dann, wenn kein Gastgeber sie rechtzeitig auf den Pfad der Tugend (die vierbeinigen Grillbestandteile) lenken wird. Denn dann hast Du ein Problem.

Nicht nur, dass Du zum Sattwerden aller Voraussicht nach einen Zentner Salat fressen wirst, wo sich Dir dank der Balsamicodosierung die Fussnägel in den Schuhen hochstellen und Du bis Mittwoch rülpsen wirst. Plus eine Monatsration irgendeines hippen Brots, dessen Sesamkörner Du Dir bis Donnerstag aus den Zähnen puhlen wirst. Du kannst auch nicht automatisch mit einem Bier rechnen, eher mit einem Hollunderblütenpunsch im hippen Glaskrug, Apfelschorle light, oder einem Pinot Bianco, der sein Leben lieber im Salat ausgehaucht hätte. Vor allem aber kannst Du nicht mit Fleisch rechnen.

Daher musst Du das Gespräch solange subtil in Richtung des Essens lenken bis endlich der Knackpunkt zur Sprache kommt. Der wird so oder so ähnlich lauten:

  • „Du, ich habe da ein tolles Rezept für Doraden in Alufolie“
  • „Da gibt es diese leckeren Garnelenspiesse …“
  • „Ich will mal einen anderen Salat probieren, hast Du eine Idee?“

Was Du jetzt keinsfalls tun darfst ist zu sagen was Du denkst: „Verdammt ich will Fleisch haben und welchen Salat es gibt ist mir egal denn ich esse ihn eh nicht !“. Auch alle vorsichtigen Umschreibungen davon sind der Erfahrung nach ziemlich unbrauchbar.

Hast Du es aber bis da hin gebracht und das letztliche Ziel des Abends lautet nicht, Euch gegenseitig zum Dessert zu erklären dann heisst es jetzt, geschickt zu taktieren:

„Hmm, mal überlegen. Naja, weisst Du, Meeresfrüchte und Salat, hmm, die machen mich immer so … naja … nervös … (kurze Pause und ein dezentes Räuspern).“

Jede Wette, Du kriegst mindestens ein Steak und zwei Bratwürste und siehst nicht eine schwarzverkohlte Auberginenscheibe.

Sicherheitshalber solltest Du aber ein Sixpack Bier im Kofferraum haben.

 

 

15 Kommentare zu “Tag 17743

  1. Fisch vom Grill haben Frauen erfunden. Ganz sicher. Und wenn Salat grillen ginge – auch den Fraaß würden sie uns als Delikatesse und wertvollen Fleischersatz andrehen wollen. Ne, dann lieber den Kübel Senf geleert und irgendein Baguette vom Discounter dazu.

    Und dann wundern Frauen sich, warum wir Männer heutzutage bei Filmen wie Dirty Dancing (zu denen wir genötigt werden!) heulen. Ist das ein Wunder? Da fehlen Proteine. Nitrate und Nitrite machen den härtesten Mann weich. Viva la Schweinefarm! Es lebe der Metzger ums Eck!

    Und welche Berechtigung sollte der Sommer noch haben, außer endlich zum grillen zu legitimieren? Na also…

    • Dirty Dancing … ich weiß nicht mehr um was es ging, nur die Musik hat mich jahrelang im Schlaf verfolgt. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube das war der Film ab dem mich zuverlässig alle Frauen zu beliebig bizarren Anlässen nach Taschentüchern gefragt haben.

      Weil ich in Erwartung eines Tränenmassakers aus einer Eingebung heraus welche eingesteckt hatte … obwohl ich extra die Jacke mit den wasserdichten Ärmeln fürs Kino angezogen und dann gelernt hatte, das Goretex nur bis fünf Liter wasserdicht ist 😉

      • Muss ´84 gewesen sein. Ein Mit-Berufsschüler hat sich dieses epochale Machwerk der Trivialfilmerei wirklich über 30 mal angeschaut.Später haben wir uns dann auch nicht gewundert, als er sich dann zum Balett gewendet hat. Ich glaube, der hat heute auch Brüste. Ob das alles an dem Film lag oder an seinem Vegetarismus? Keine Ahnung. Aber für mich sind das alles Gründe, Fleisch zu essen. Und Tanzfilme zu meiden.

        Und Goretex-Jacken werden wohl auch überbewertet. 🙂

        • Ach komm jetzt, mein lieber ‚Silber-Loeffel‘, wenn’s soooo einfach waere ’non-Raubtier-Maenner‘ ohne ‚Killer-Instinkt‘ zu zuechten, waeren wir schon weiter fortgeschritten in der Evolution, weil wir Frauen dann u/maennlichen Kinder nur entsprechend ‚behandeln‘ braeuchten, so lange sie wirklich noch ‚handlich‘ sind.
          … und den Mund nicht so kess aufreissen, wie DU das gerade machst. 😉
          Habe auch schon einige NICHT vegetarische Maenner mit ‚gut Busen‘ gesehen in meinem Leben (zumindest mehr als ich mit meinem eigenen Busen in einen BH bringe) !!! 😉
          (= koennte an weiblichen Mammuts gelegen haben, welche vertilgt wurden ? 😉 )

          … und Tanzen wuerde auch Dir nicht schaden: Sport von sanften Einsatz aufwaerts entsprechend anzupassen (und WAS man da dann auch noch mit diese ‚Ausrede‘ in den Armen halten kann …. = you got the idea???! 😉 🙂 😀 )

          Liebe Gruesse und nix fuer ungut,
          G.

          • Ja, tanzen ist ein wirklich vielversprechender Rat … … es ist ja so viel besser sich als Mann durch unbeholfene Bewegungen zum Clown zu machen als durch konsequentes Nichttanzen 😉

            Und wenn die meisten Grobmotorikerinnen auch nur ahnten wie hölzern sie im Vergleich zu schwarzen oder Latino-Bewegungstalenten aussehen, die das scheinbar in den Genen haben … ich würde sogar mal wieder auf eine Hochzeit gehen ohne bei dem Anblick achtzehn Gläser Sekt-Orange in den Blumenkübel kotzen zu müssen 😉

            Um allem vorzubeugen: Ich habe es seinerzeit bis zum Silberkurs geschafft. Aber seit es Photohandys und youtube gibt ist tanzen auf der no-go-list.

            • Well, ich kann Dir nicht einmal widersprechen: weder mit der Konkurrenz noch mit der Gefahr der Photohaendys.
              An Letztere ist auch sooo furchtbar hart heran zu kommen um denen mein frueheres ‚Kamera-Treatment‘ zu verpassen: wurde ich deren auch nur irgendwie habhaft – wurden sie erst wieder gegen Ende meiner Anwesenheit genauso zuuufaellig wieder auffindbar wie sie vorher verschwanden.

              Ausserdem: Grooosse Bewunderung fuer Erreichung von ‚Silber‘ – da bist Du mir naemlich ab-so-lut ‚ueber‘, denn wenn jemand gerne tanzen MAG heisst das noch lange nicht, dass er dies auch KANN!
              Wir hatten eben eine sehr tanzbegeisterte Mutter, welche uns dann in der Maenner-Rolle derart ‚hinlegte‘, dass wir nur noch quietschten.
              Habe dann auch seeehr schnell festgestellt, dass das Rhytmusgefuehl, mit welchem wir damit aufwuchsen NICHT dasselbe ist, welches gut ist fuer Paar-Tanzen 😮
              Glueck im Unglueck: entweder jemand laesst sich – stattdessen – von mir fuehren oder man haelt die ersten mistigen gemeinsamen Versuche durch und parkt mich anfangs notfalls auf seine eigenen Zehen.
              Es gab nur wenige Maenner, welche sich durch diese Tortur gekaempft haben und trotzdem meinem ‚Bewegungs-Interpretations-Beduerfnis‘ entgegenkamen.
              Nachdem’s bei meinen Eltern immer Knatsch diesbezueglich gab, hab‘ ich mir geschworen: NIE – in dem Moment, wo der Mann an meiner Seite das nicht so gerne mag wie ich – Ende; Kitchen only!
              Wenigstens bin ich aus Mutter’s Erfahrungen selbst schlauer geworden:
              ich habe noch keine ‚abgetanzten Tassen-Henkel‘ fabriziert, welche ich verzueckt waehrend des Tanzens abgetrocknet habe = Muttern tat dies immer mit groooossem Erfolg. 😀
              Allerdings hatte ich EINEN Haus- und Hof-Liebling unter der Menge Jungs: ‚Maikaefer‘! Hiess so, weil er so aussah (mollig und unscheinbar; im ersten Ansatz) mit zusaetzlich uuuunheimlich suessem Charakter.
              Er hatte nur EIN Problem: bei manchen Paar-Tanz-Varianten war mir die ‚Hosentuerl-Wetzerei‘ denn doch etwas zu viel und wenn er entsprechende Bitten meinerseits nicht beruecksichtige dann gab’s nach der dritten Warnung einfach ‚Abstandshalter einschalten‘. Dies war eine Stecknadel in meinem Guertel, welchen ich dann einfach mit einem kurzen Griff umdrehte, damit ‚Feind‘ hineinlief.
              Wurde ich dann zwar immer wieder lachend ‚Mistviech, kleines‘ genannt, aber fuer etliche Minuten bekam ich von da an immer etwas Luft zum Atmen genehmigt. Ich weiss auch nicht, aber wir hatten da – so gerne wir miteinander tanzten – oefter mal Diskrepanzen, wenn’s um Distanz-Absprachen ging. ER erklaerte mir immer „meine Arme sind nicht lang genug, Kleines“ Wobei ‚Das Treatment‘ selbige immer sofort, aehem, ‚passend wachsen‘ liess. 😉 Evolution ist ein seeeeltsames Ding! 😀
              ‚Meeeehr als Tanzen‘ war uns leider nicht gegoennt: er war Ndb. Gross-Landwirt, fuer welchen ich zwar fuer’s Bett akzeptabel aber auf keinen Fall und Mangels ‚Geld‘ fuer ‚mehr‘ in Frage kam.
              Weeell, auch ich versuch(t)e, aehem, ‚Falsch-Investments‘ zu vermeiden! 😉

              So, ich gehe mir jetzt wieder meinen Misery-Gut von Chef angucken; mal sehen, was der Grant-Niegel heute so von sich gibt.
              Aber immerhin haben wir heute die Auswahl von Themen:
              entweder ‚Boston‘ von den Medien ‚uebernehmen‘ oder uns – aufgrund von dann ’nix anderes mehr als dieses‘: uns noch mehr selbst und gegenseitig hier/per Blog entertainen.

              Dir, lieber Herr und Meister ein liebevolles „night night – sleep tight“.

              • Ehrlich ? Ich mochte es nicht UND konnte es nicht … aber sie war es einfach wert … und ich habe garantiert noch blödere Sachen als Tanzkurse gemacht 😉

                • Ehrlich!!! Faellt einfach unter ‚executive decision‘ von was einem wichtiger ist! Tanzen fiel da einfach weg – na und?
                  Kann Dich aber seeeehr gut verstehen -man(n) macht eiiiiniges …\
                  Hi 5, mate!

                  Dafuer kann ich SEINE einzige wirklich gute ‚Tanz-Disziplin‘
                  ab-so-lut und UEBERhaupt nicht mal ansatzweise: Wiener Walzer!

                  Jetzt aber … KSD… ist das Wetter klar und trocken.
                  = aus Carmen: auf in den Kampf Toreador(a) 😉
                  Hoffe er liefert heute mehr als nur ‚taurus excretus‘ (= Politiker-Sprache von hier) 😉

  2. … ich hab’s ueberhaupt nicht mit grillen auch wenn Volkssport no. 1 in Australien. Faellt bei mir unter ’snag burners‘ und ‚Schuh-Sohlen-Produktion‘
    Ausserdem finde ich, es gehoere verboten – so wie das Rauchen von Zigaretten ja auch damit argumentiert wird: Wenn man die Geruchsbelaestigung (Gesundheitsschaeden bei Zigaretten) nicht auf den Verursacher alleine beschraenken kann ….
    Nichts gegen ‚in freiem Feld und Flur‘ aber wer hat das schon?
    Und dann clashen dann mitunter die (Zwangs-) Interessen von z.B.:
    jemand anderer soll/muss aus gesundheitlichen Gruenden eine Diaet halten; tut/schafft dies auch – so lange dann nicht der Grillduft des Nachbarn unstoppable durch die Gegend weht!

    Versteht mich nicht falsch, aber das finde ich eine enorme Menschen-Quaelerei!

    … und wenn ‚Schatzi‘ (plus womoeglich ‚Loeffelchen‘ zur Unterstuetzung 😉 = genehmigt; Freund mit Schulterschluss ist immer gut!) jetzt noch bezueglich ‚Gruenzeug‘ kommt, dass das nur fuer Kuehe gut waere dann kommt hiermit als Antwort: ist auch fuer Oxen* und Stiere in kleinen Portionen nicht schaedlich.
    Pass(t) bitte gefaelligst ein wenig besser auf Deine Gesundheit auf bitte – Harem verpflichtet! 😉
    Meinst Du schon, dass DU nur (noch) Dir selbst gehoerst, hey? Bei gleichzeitigem Jonglieren einer Horde Maedchens hier, welche fiebernd jedes Deiner Zipperleins o.ae. verfolgen?!

    G. in ‚Harems-Vorstands-Funktion‘ 🙂

    * ich hoffe seeehr, dass meine Musik-Selektion noch keine schwereren Wirkungen in diese Richtung verursacht hat, oh Herr und Meister 😉 .

    • Dann hat es keiner bislang richtig gemacht. Turnschuhsohlen und Türstopper die man in Ketchup ertränken muss um sicher zu gehen das sie wirklich tot sind produzieren nur Unbegabte.

      Und solange sie den Eichhörnchenfurzfön zum dreieinhalbstündigen Anglühen der Baumarktholzkohle im Schrank lassen habe ich mit den bonfires rund um mich rum an sich kein Problem.

      Salat ist ok. Habe heute erst eine Hühnerbrust unter einem Eimer Feldsalat bestattet. … wenn man ihn als das versteht was er ist. Eine Beilage 😉

      • Man macht sich keine Ahnung, wiiiie viele Unbegabte es da doch tatsaechlich gibt!!!
        Ausserdem kennen die hier ausser ’strohige Wuerstl‘ und von Haus aus ‚fettlosestes‘ Fleisch (und dann noch duenn geschnitten = nix rosa – nie nicht – seufz).
        Also: ich nehm‘ fuer solche Einladungen eigentlich immer gerne meine Migraene oder gehe wirklich nur dort hin, wo sie keinen Schaden anrichten koennen: Vegetarier bzw. werde temporaer instant selbst Einer fuer die Dauer der Grillparty.
        Einziger sog. ‚Nr. 9′ hat’s wohl satt mir immer in meine dann zuuu gruenen Augen zu gucken und schiebt mir immer ’selbst zu Wuzelndes‘ bzw. kuerzer ‚Ge-treatetes‘ zu = Ein Freund, der einem versteht ist viiiiel wert (wenn er sich dafuer auch noch heldenhaft von anderen Leuten auslachen laesst … noch mehr = mM!)

        Was aber Deine Toleranz-Schwelle bezueglich Duft-Belaestigung betrifft, so darfst Du da in einer solchen Situation aber nicht vom eigenen wohl gesaettigten Magen ausgehen, lieber Castagir.
        Da bin ich dann aehnlich immun wie mir manche nackten Maenner auf den ebenso nackten Bauch binden: wir sprechen von Menschen, welche Grillgut und whatever gerne essen wuerden aber aus Gesundheitsgruenden nicht duerfen!

        Ansonsten: nehme Deine gesuender als erwartete Lebensfuehrung wohlwollend zur Kenntnis. Du wuerdest uns sicher arg fehlen – at least speaking for myself (mit grossem Egoismus inkl.) 😉 😀

        Btw. und fuer alle Leser: sollte jemand mal je in Australien auf Tournee sein: man kommt hier eigentlich relativ guenstig durch die Gegend, weil es seeehr viele oeffentliche, muenz-aktivierte Gas-BBQ-Plaetze gibt!
        D.h.: auch wenn man kein Camping-Liebhaber ist und nur mit einem Normal-Auto unterwegs ist, kann man mitunter sehr schnell ‚vom Supermarkt zum Grill ….‘
        Es funktioniert auch mit ’sich selbst hoeflich einladen mit seinen eigenen Guetern‘ und um ‚Zusammenruecken‘ zu bitten, wenn ein Grillplatz schon belegt erscheint!

        • Mensch, da hast Du gerade was angestellt mit Deinem ‚Feldsalat‘ (welchen es hier kommerziell leider nirgends gibt, weil …. wohl nicht ausreichend ’shelf-life‘ o.ae.)!
          Ich mag das Zeug ja leider in Badewannen-Groessenordnung mit nur heissen Pellkartoffeln und abgebratenem durchwachsenen Speck drueber!
          Selbstgewachsenen Salat (im eingezaeunten ‚Huehnerstall‘) und – KsD – jahrelang das Saatgut immer selbst weiter organisiert/mitgeschleppt. Weil: der einstmals seltene Samenfund – natuerlich bei meinem seltsamen Geschmack – in spaeteren Jahren als ‚unmodern‘ erklaert wurde und damit unerhaeltlich!!!
          (ich hoffe, man kriegt den ital. Bevoelkerungsanteil nie unter und versucht diese ’seltsamen‘ Bitterstoffe aus Chicoree und/oder Radiccio heraus zu zuechten, wie schon einmal jemand ernsthaft vorgeschlagen hat 😮 mit manchmal aaarg unglaeubigem Kopfschuetteln)

  3. Ah ja, Rueckstand: mehrere Tages-Abschluss/-Start Kuesschens noch nachzuholen! Bitte anbei! 😉 (MIT ’sexual harassment‘ auf den Hintern klopfend = gruenmaennchen-ige Ausnahme bei Dir) 😀

    Weil: DEIN Dich innig liebendes Harems-Mitglied!

  4. Du grillst mit den falschen Leuten.
    (Und du tanzt auf den falschen Hochzeiten: Sekt mit O-Saft, wo gibt’s denn noch so ’ne Plörre?)

    • Sag ich doch 😉

      Und geh Du mal auf ’ne fränkische Dorfhochzeit. Orson H.G. Welles in seiner Zeitmaschine ist ein Kindergeburtstag dagegen …

      (Danke für den Hinweis, das zu verwechseln ist ja bitter, zu viel O-Saft)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s