a life less ordinary ?

the egghead diaries

Tag 17725

6 Kommentare

Kick-off bei den Rittern der Schwafelrunde. Wie ja bekannt hatte der langsamste Kunde der Welt geschlagene zwei Jahre gebraucht um sich zu entscheiden. Heute dann begann der Tanz um rauszufinden dass man zwar was bestellt hat, aber was man eigentlich denn brauchen würde, wollen würde, gerne hätte, vielleicht. Angesagt waren zwei Journalisten aus drei Ländern. Letztlich stapelten sich im Besprechungsraum elf Journalisten aus 17 Ländern. Von denen sechs keine der gefühlt zehn Demoshows in den letzten zwei Jahren gesehen hatten. Und die anderen fünf längst vergessen was sie schon mal gesehen hatten.

Also machte der capt’n in Übereinstimmung mit der Prophezeiung erst mal wieder den Reiseführer durch Software im 21. Jahrhundert. Als er die Fusseln am Mund dann weggeputzt hatte und alle halbwegs im Bild waren begann das große Kinofestival. Gezeigt wurden unter anderem die Streifen „Könnte man nicht …“, „Na gut, aber dann könnte man doch bestimmt 33 1/3“, „Return of the Killerscanner – Director’s cut“, „Terminalserver 1-3“, und „Was ist, wenn … ?“. Letzterer ungefähr acht mal. Selbstredend hatte man nix davon angefragt geschweige denn bestellt. Kaufleute erklärten der Produktion wie deren Betriebsabläufe sind, und die Produktion erklärte den Kaufleuten dass es ihnen völlig wurscht sei wie sie das machten, man mache das so und so. Wobei es vorkam, dass auch die Truppenteile untereinander sich nicht wirklich einig waren. Aber das gehört so.

Der capt’n beantwortete gefühlte 1000 Fragen, machte Vorschläge, und warnte vorsichtig vor allzu idiotischen Lösungswegen, während er die Gebetstrommel unter dem grossen Besprechungstisch Stück für Stück eckig trat.

Viele Tassen Kaffee später hatte man sich dann gefunden, den Erdboden zumindest wieder in Sichtweite, und er ließ ein Seil herab und konnte seinen Fahrplan vorstellen und als grobe Marschrichtung festlegen. Was zur Folge hat, dass er ab Morgen Hausaufgaben verteilt. Hurra.

Jeder Mensch braucht einen Ausgleichssport. Einige laufen. Andere walken. Der capt’n ist ein fan von Zeitreisen.

Und daher stieg er anschließend ins Raumschiff, schickte es schnell durch die Waschstrasse um zu erkennen was die Originalfarbe war, und fuhr rüber nach eine Stunde Autobahn. Dort sind die Dinge einfach. Und das größte Problem im dortigen technischen Museum ist es herauszufinden, was genau dieses mal verreckt ist. Die heutigen Kandidaten waren der Drucker der Marke Gutenberg, eine der verschlammten Workstations mit Kurbelantrieb, oder Teile davon, oder eine partielle Amnesie der Installation nach einem kapitalen Stromausfall.

Der IT-Bambino des Kunden hatte am Wochenende kapituliert – verständlich, denn als NT 3.51 erfunden wurde hat er noch mit Ninja Turtles gespielt und bestenfalls seinen Gameboy administriert. Und einen seriell angeschlossen Drucker erneut anzubinden, der darüber hinaus nur noch Hieroglyphen von sich gibt, das sind schon die höheren Weihen. Das musst Du nicht wissen wenn Du es nicht unter Blut, Schweiss und Tränen gelernt hast.

Ein Ersatzdrucker aus dem Holozän war schnell gefunden, und funktionierte dem Vernehmen nach ‚beim letzten mal‘ noch (also vermutlich kurz nach dem Aussterben der Mammuts). Und kaum hatte man zwei Computerläden auf der Fahndung nach einem parallelen Druckerkabel abgeklappert „parallel ? Druckerkabel ? Äh, da muss ich mal nachfragen …“ und sogar noch eins aufgetrieben konnte der capt’n strahlend verkünden dass es wieder geht … und zwar schneller als je zuvor, weil nun nicht mehr jedes bit einzeln durch den Draht getrommelt wird. Dafür dunkelgrau auf dreckiggrau, weil die letzte Reinigung des Druckers wohl kurz nach Erkaltung der Erde stattgefunden haben musste.

An solchen Tagen weiß er, warum er keinen anderen Job machen möchte als genau diesen.

 

6 Kommentare zu “Tag 17725

  1. … hast Du noch ausreichend Gebetsmuehlen?
    Ich koennte Dir auch noch ein paar Gebetsfaehnchens zur Verfuegung stellen.
    Selbige lustig bunten Dinger brachte mir mal eine liebe Freundin vom entsprechend passenden Urlaub mit. Sie lachte sich kaputt, als ich dann einige Tage spaeter mal in ca. zu ihr meinte „diese faulen Mistkerle; hast Du schon mal kontrolliert? Beten da aber seeehr faul nur ein relativ kurzes Gebet in Wiederholung – nur die angewandten Farben bieten Vielfalt, nicht die Gebete selbst obwohl sooo eine schoene lange Girlande!“
    Da wurde mir dann lachend erklaert, dass ich ‚Sachen‘ nicht immer sooo genau untersuchen muesse, sondern einfach nur geniesen und nutzen.
    (= schwierig mit einer leicht inquisitiven Ader im Koerperbau) : -0

  2. Parallele Druckerkabel? Konnte ich bis vor kurzem noch mit dienen… Allerdings wollte jemand, das ich meine „Schätze“, in anderen Augen als „Schrott“ bezeichnet, endlich entsorgen sollte… Da ich auch keinen guten nicht-Tinten-fressenden Nadeldrucker mehr hatte hab ich notgedrungen meine Schätze in die Hände irgendeines „Typens“ gegeben welcher alles zerhäckselt und nur die elementaren Schätze behält…
    Ja die gute alte Zeit… In der man einen C64 Drucker nehmen konnte, den Anschluss einfach mit einem anderen für einen CPC464 von Schneider wechselte (Lötkolben und Klebeband waren die besten Helfer damals) und das Teil druckte! Treiber? So was gab es damals nicht… Entweder es reagierte was am Anschluss oder eben nicht… Dem „Computer“ war das egal… Seufz… Die guten alten Zeiten… 😉

    • Ich habe im Friedhof der EDV-Technik, vierte Kiste, natürlich auch noch eins. Was mir 120 km entfernt aber nicht wirklich geholfen hat, so lang ist es nicht ;-))

  3. Kürzlich bin ich fast vom Stuhl gefallen, als ich am Strand einen 24-Nadel-Drucker für sehr, sehr gutes Geld verkauft habe. War vorher nur zu geizig, die Entsorgung zu bezahlen 🙂 Kabel habe ich aber mitgeschickt 😉

  4. Ich bin jetzt besser ganz leise, denn sonst kommt einer von Euch auf die bloedsinnige Idee mir alle meine abgesteckten oder abgeschnittenen Kabel von jedweden technischen Geraeten genauer untersuchen zu wollen. Ich nehm‘ die notfalls immer gerne als staerkere ‚Erziehungs-Binder‘ fuer ‚Gross-Baum-Bonsai‘, weil diese im Notfall sich doch leichter mit einer Kettensaege versehentlich durchschneiden lassen als starke Draehte (wenn man auf sie vergessen hat und eingewachsen sind) 😮
    Aber ich wette, ’so was Wertvolles‘ war mit Sicherheit niiie dabei, denn da wuerde sogar der sonst nicht sehr ausgepraegte Hamstertrieb meines Uebertragunstechnisch berufl. taetigen GoeGa’s sogar vorneweg zuschlagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s