a life less ordinary ?

the egghead diaries

Tag 17708

22 Kommentare

Weltfrauentag ? Herzlichen Glückwunsch ! Hätte ja gerne Blumen geschickt. Geht aber nicht. Sorry. Könnte einem mittlerweile falsch ausgelegt werden. Bin vorsichtig geworden.

Habe gestern einer Mitt- oder Endzwanzigerin interessiert auf den Hintern gekuckt. Wurde angeraunzt. Habe genickt und bin weiter gegangen. Den versifften Streifen Paketband der dort klebte und sie nicht richtig schmückte hat der Komplexhaufen aus der Generation Doof am anderen Ende der Fussgängerzone oder spätestens daheim dann sicher selber bemerkt. Und wird sich deswegen mindestens drei Tage lang blöd vorkommen und Vorwürfe machen. Was mich wiederum unheimlich freut.

Muss mich wegen dieser heimlichen Freude natürlich sofort öffentlich schämen, um die unmittelbar bevorstehende Steinigung durch die maximal politisch Korrekten grade noch abzuwenden:

Ich finde #Aufschrei 2.0 gut. Diese hyperventilierende Gruppe mit Menstruationshintergrund auf twitter ist dadurch in ihrem virtuellen Universum hoffentlich so lange beschäftigt bis es biologisch zu spät ist sich zu vermehren. Ich habe das nie gesagt. Fordere für die Zielgruppe zusätzlich staatlich subventionierte, immer mitzuführende handys mit unendlich großem Akku und unabschaltbarem tripperaccount. In pink. Und selbstverständlich in emeraldgreen – sexism hin oder her, es muss schließlich zur offiziellen Frühjahrsmodenfarbe 2013 passen.

Ich bin seit gestern ein überzeugter Kämpfer für die Quotenregelung. Auch wenn sie mir heute Kopfweh bereitet. In unserer Männergruppe haben wir nach einem langen Abend und einer hitzigen Diskussion mit Jack und Daniel einstimmig beschlossen, dass zukünftig in mindestens 55%, höchstens aber 50% aller Kirchen Frauen am Kreuz hängen müssen. Erster Aufruf zur karitativen Sammlung von Silbernägeln bei der Zielgruppe war jedoch nur ein mäßiger Erfolg. Sind verunsichert. Und verkatert. Suchen weiter nach dem Fehler in unserer Forderung nach mehr Gerechtigkeit.

 

22 Kommentare zu “Tag 17708

  1. Hiiiilfe, wie soll ich nach so ’nem Volltreffer auch nur annaehernd schuetzen koennen?
    Aber denk‘ Dir nichts, ich warte auch noch auf ein Gerichtsverfahren, weil ich per Blog oefter mal ‚aufmunternde Klapse auf Hintern‘ verteile (und auch noch an beiderlei Geschlechter :-o) Kann sicher nicht mehr lange dauern! Christoph hat schon lachend gestatet, dass diese Aktion sicher in umgekehrter Version der Gender (Mann ueber 50 vs. ‚Blog-Opfer‘ irgendwas um 20; ??) schon die heisseste sexistische Diskussion ergeben haette.
    Irgendwie machst Du wohl einen Fehler: entweder Du beweist dazwischen, dass Du eigentlich doch ‚gscheit genug‘ bist um zu wissen was/wovon Du redest oder Du schaust womoeglich gar auch noch ‚gscheit aus‘.
    Siiiiehste – beides kann mir nie nicht passieren! 😉

    Hast Du wenigsten gestern das noetige Abendgebet nicht vergessen?
    „…. Vater, lass den Kater mein, morgen nicht so grausam sein …“
    Empfehle auch Umwandlung/Anwendung als ‚Morgengebet‘ !!!
    (Psst, allerdings unter uns: ist zwar beruhigend, kann Dir aber aus eigener kuerzlich seeehr schlechter Erfahrung sagen: er schert sich den T… – und hilft Dir nicht! Probier’s lieber mit genuegend Intake von salzigen wie suessen Speisen/Getraenken in schnellerem Wechsel.
    Schnellste Methode: Coke mit Salzbretzeln.

    … und bevor Dein Rundumschlag Deine weibliche Fan-Truppe hier auch treffen sollte, besser die Asterix/Obelix-Hypnose angewandt: wir sind Menschen, wie sind Menschen – nicht nur Frauen – wir sind Menschen!
    Und ich werde mit ‚Herrn Kuerbis‘ sprechen, welcher Dir wieder mal einen Encounter mit einem schlechteren Expemplar serviert hat !
    Sei lieb, Castagirchen, sei lieb, bitte – wir wissen schon, dass Du gut ‚bruellen‘ kannst! 😉

    • Unser rituelles Nachtgebet wurde leider von der Hausherrin rüde unterbrochen als sie mit den anderen Nebelkräh… Damen ins Zimmer kam und ihre schlechtere Hälfte mit dem Kopf neben der leeren Käseplatte schlummernd erblickte. Wir hatten vergessen ihm sein drittes Glas wegzunehmen.

      Glaub mir, als sie wieder weg waren haben wir beiden Unverheirateten gebetet. Inbrünstig … wenn auch aus einem etwas anderen Grund.

      Ja, rede mit dem Kürbis. So mieses Karma kann doch kein Mensch haben um laufend solchen Exemplaren zu begegnen.

  2. … auch wenn vermutlich nicht heute fuer Deine Ohren geeignet; probier’s spaeter mal (in dann vielleicht ertraeglichen Etappen 😉 )

    • Willst Du mich nun umbringen oder schwul machen?-)

      • Werde mit dem lieben Kuerbis reden; kann mir aber schon ungefaehr denken, was er mir daraufhin erzaehlen wird 😉 😀
        Kannst Dich aber verlassen: guter Verteidiger fuer Dich! 😀
        (und nur aus reiner ‚Tierliebe‘ 😉 )

        Was hast Du gegen diese huebsche, glockenklare Stimme, welche doch eigentlich nur fuer Deine Beruhigung/Besaenftigung gedacht ist ? (und wohl tut; wenn ich Deine Frage richtig interpretiere; vielleicht einen ‚Tad zuuu gut‘ 😉 😀 :-D)

        • Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich mir das anhören werde. Ich sehe einen Tannenbaum, Landhausstil und ein recht unvorteilhaftes Kleid: Das reicht um mir 2:35 blutende Ohren zu sparen in der Annahme, nicht zu viel zu verpassen 😉

          • … well und genau DA werden der ‚Herr Kuerbis‘ und ich leider schon die ersten Gemeinsamkeiten GEGEN Dich haben (auch wenn ich mich auf die Verteidiger-Seite durchkaempfen muss/will/sollte): Du WILLST oefter als oft einfach nur (D)eine Negativ-Seite sehen; bist irgendwann etwas blind… und dann geht’s einfach weiter in diesem Trott.
            Es ist dies wohl ein wenig wie, Magnetismus fuer etwas was man eigentlich schon im Ueberfluss hat.
            Technisch ist das vielleicht am einfachsten so zu erklaeren, wie ich ch.n. die Musik-Suche durch den Computer erklaert hat: ER sucht dann in einer einmal eingeschlagenen ‚Rille‘ weiter.
            Um diese zu unterbrechen und auch mal was anderes von ihm serviert zu bekommen, muss ich dann schon mal krass ‚Rapp-Suche’* oder dergl. einhaemmern, bis er durch sein eigenes Lernvermoegen wieder so weit ‚heruntergetuned‘ ist, dass er mir einfach kommentarlos wieder vermehrt eher passendere Sachen anschleppt. Ich fuerchte mit dem Leben ist das ungefaehr genauso!
            Meine SchwieMu z.B.: es war zum K ….; wenn man mit dieser Frau einkaufen ging, hat man wetten koennen, dass irgendein Fehler in der Rechnung zu finden war. Immer!!! Erklaerte ich es zu ‚meinem Shopping‘ mit Ihr nur im Schlepptau: keine Probleme!
            Hubby ist – seit laaangem – schon sooo weit, dass er bei wichtigen Sachen erst mal versucht mich ‚vorzuschieben‘ (wie den Hund ins Krokodil-Wasser schicken 😉 + 😮 ) ) mit der Erklaerung: „… du mit Deinem Endlos-Glueck …“
            Ich muss aber sagen, dass ich ‚es‘ irgendwie erwarte; denn: warum nicht?!! (notfalls kann ich noch immer schubsen und/oder sonstwie Hand anlegen 😉 )
            So, jetzt kriege ich sicher von Dir wie auch Anderen zu hoeren ‚jaaa, weil … und Deine Prinzessinnen-Position!
            a) hatte ich ‚das‘ schon vorher/immer b) wird mir oefter als oft an den Kopf geworfen, dass meine Prinzessinnen-Position eigentlich absolut keine waere und ich das wohl nur so sehen wuerde wollen = stimmt vermutlich eher, aber warum soll ich mir die negativ Seite picken und mich auch noch darin suhlen? Natuerlich hat mein Paradies hier auch seine Blemishe; aber ich schwoer‘ Dir: negativ wie positiv ziemlich gleichmaessig durchwachsen.
            Setz Du Dich lieber mal auf den Hosenboden und denk auch mal ueber die guten Seiten Deines Lebens nach; auch der Frauen darin!
            Vielleicht ‚re-adjustet‘ Dich das ein wenig und der Magnetismus zieht was Besseres an! Manchmal muss man schon etwas gegen das ‚Adjustment Bureau‘ tun! 😉

            Es ist auch lustig, wenn ich irgendwo zu Besuch bin und sich dort dann mitunter jemand fuer die vermeintliche Unordnung entschuldigt. Glaubst Du, ich haette das vorher ueberhaupt ‚gesehen‘?Ne, faellt mir DANN erst auf!
            Oder ein Paerchen, welches voll bekannt mit jeweils anderen Partnern verheiratet ist, wird oeffentlich von verschiedenen gemeinsamen Bekannten gesehen/getroffen. Ich falle immmmmer aus allen Wolken, wiiiie hoch die Bereitschaft ist, gleich das Schlimmste und Schlechteste von ganz ueberhaupt zu denken! Warum? Wuerden die sich dann ueberhaupt oeffentlich ‚erwischen‘ lassen?!
            Merke: es ist nicht alles genau DAS, was das Auge vermeint zu sehen!
            Und ich wette, die ‚Nebelkraehen‘ des letzten Tages haben an anderen Tagen fuer genau den Freund eine andere Wirkung; ansonsten frage ich mich, warum er verheiratet bleibt – man muss ja schliesslich nicht!

            Was die ‚Klebestreifen-Dame‘ betrifft: verallgemeiner das halt nicht, bitte. Es ist auch mir schon passiert, dass ich die zu Boden gefallene Geldboerse einer Dame aufgehoben habe und sie hat mich stattdessen beabsichtigten Diebstals bezichtigt = hey, ich bin (wirklich) ein Maedchen (trotz nur ‚aufgenagelter Heidelbeere als Busenrepresentant‘ 😉 und sie hat mich auch angemauzt)
            Selbiges ist meinem GoeGa auch schon passiert; hat er allerdings die Geldboerse wutentbrannt wieder auf den Boden geschmissen und ihr angedeutet ’selbst buecken und aufheben, du bloede Kuh‘ – und ging erst hinterher weg, als sie dies dann auch erfolgreich gemeistert hatte.
            Dies haengt vielleicht auch damit zusammen, mit der eigentlich doch landlaeufig ueblichen Feststellung: ein Mann EIN Wort (= reden meist doch nicht so viel wie die Frauen**); eine Frau ein WoerterBUCH! (= reden meist doch mehr als Maenner und sind auch schneller ‚am Zug‘ damit)
            Haette ja zuuu gerne den wirklichen ‚Tat-Hergang‘ bei der Klebestreifen-Dame und Dir gesehen. Ueblicherweise konntert man einen Blick auf seinen Hinterns schliesslich nicht gleich mit …. sondern eher erst mit der Verdachtsfrage von „iss was?“
            Worauf Du ja hoeflich dann die Fakten darstellend haettest klaeren koennen. Aber: beide evtl. auf ‚dem falschen Fuss‘ erwischt.

            Ich red‘ aber trotzdem mit dem Herrn Kuerbis; schick‘ ihm dann bitte ab Montag Deine Wunschliste hinterher! 😉

            Komm, Junge, kriegst dafuer ein Versoehnungs-Roeschen von mir: ich mag Dich Du Kratzbuerstchen!
            (… und Du brauchst das ‚Schwulen-Lied‘ nicht anhoeren, wenn Du nicht magst/Dir nicht passt – NIEMAND pruegelt Dich dazu!

            * obwohl letztens bei einem dieser (dann fuer mich zaehneknirschenden) Versuche voll Verblueffung EINES entdeckt, welches ich extrem huebsch von Text wie Melodie fand – ich war wirklich verbluefft. Btw., ‚Pie Jesu‘ von Monika Martin solltest Du dann tooootal aus dem Weg gehen, da brauchst Du sonst einen Zahnarzt hinterher.
            Ausserdem grinst mein GoeGa gerade wohlig satt und zufrieden vor sich hin ueber Deine Beschwerden; uebersetzt Du als Mann mir das mal bitte? Ach, ich glaube, ich mag das doch lieber nicht wissen: Pfiff nach meiner ‚Sandkiste‘ bitte fuer ‚happy blindness’/Kopf hineinstecken. 😉

            ** erinnere Dich: ich hielt Dich diesbezueglich – obwohl Mann – schon einmal fuer ein extrem positiv ungewoehnliches Menschenkind; ich bleibe dabei!

            • PS: bin – wieder einmal – total ‚off socks‘ ueber das Koennen/Funktionieren Deines Blogs; Kursus bitte!?
              Auch wenn youtube-Einspielungen schon etwas erschreckend sind, wenn die voll aufgezeigt werden, nur wenn man einen Titel hier hereinkopiert.
              Bewundernde Gratulationen!

  3. Ich bin sprachlos. Solchen geistigen Ergüsse kommen bei Männern immer, wenn sie lange keinen Sex hatten. Als Ersatzhandlung sozusagen. Kann ich mir bei Dir gar nicht vorstellen, keinen Sex. Aber Danke für die guten Wünsche zum Weltfrauentag. Ich mag Pralinen sowieso lieber als Blumen. Die riechen nicht so nach Friedhof.

    • Danke der Nachfrage.
      BTW: Wer Ironie findet darf sie wie immer behalten.

      • Nur Ironie? Keine Pralinen? Auch gut, nehme ich halt die Ironie mit. Sie wird zwar ab jetzt dem Posting fehlen, aber immer noch besser als eine zum Glück nicht funktionierende Monika Martin. WER ist das? Liebe G., WO hast Du die nur ausgegraben? Ok. die Ironie und ich gehen jetzt und wünschen ein schönes Wochenende!

  4. @ ch. n.
    Monika Martin ist Oesterreicherin – wenn mich nicht alles taeuscht – und hat eine ‚gaensehaut-glockenklare, hohe Tonlage mit Samteinlage‘ als STimme.
    Gefunden: macht der Computer auf Yourtube. Man sucht nach etwas; findet; er bringt ‚Aehnliches‘ hierzu und peng: nach ein paar Tagen ist er (der Computer) sooo fuendig in seinen Tiefen geworden, dass er sogar ‚erweitertes Sortiment‘ aus seinem ihm zur Verfuegung stehenden Such-Schatz findet und bietet. Ich muss sagen, DIESES sein Koennen schaetze ich ganz besonders hoch.
    Habe damit sogar das Lied zu meinem Ehevertrag endlich nach Jahren (1975 nur einmal gehoert) gefunden: Maori Love Song mit Friedrich Schuetter. Weitere seiner Lieder kamen mir – aufgrund Mr. Computer’s Hilfe – auch seeeehr gelegen.
    Ich BIN odd – muesst Ihr damit leben; ich schaff‘ das schliesslich
    auch! 😉

    PS: Deine Liste waechst gut – schicke wohl schon mal erste Teile; dann kannst Du ohnehin dasselbe ‚Spielchen‘ mit dem Computer spielen wie ich.
    Vorausgesetzt evtl., dass Du dieses ‚technische Tricksen‘ von Castagir bezueglich der Musikbranche notfalls anwenden kannst.

  5. Hm, wirft bei mir gerade noch die Frage auf: wo verflixt wird eigentlich meine eigene nicht emeraldgruene Minimum prepaid ‚Nervensaege‘ stecken?
    Wie hast Du gesagt, ist die neue Modefarbe? Emeraldgruen; erinnert mich an Froesche (… und Tuempel; kicher kicher!)

    • Das war nicht ich, das war ‚cosmo‘.

      Das kommt davon wenn man mich zum Friseur gehen lässt und ich an meinem Mäuseklavier surfe 😉

      • 🙂 – ja, tell me about it; was glaubst Du, was ich z.Zt. wieder alles ‚aufgenordet‘ bin ueber a) royal Skandale b) Schauspieler-Ehen c) Mode? Und das auch noch altmodisch ‚paper‘!
        2 1/2 Std. Zahnarzt-Wartezeit haben mich wieder ’sozial-faehig‘ gemacht – ich kann ‚mitreden‘; also ‚her mit Euch‘ !
        Nachdem ich beim Lesen obigen Materials oefter mal halblaut vor mich hin kickste, meinten die Helferinnen dann, dass sie ja auch anderes ‚weiseres Material‘ in dem Stapel zur Verfuegung haetten.
        Selbiges habe ich dann dankend abgelehnt mit dem Verweis, dass ich davon selbst etliche Stapel von ‚Boden zu Decke‘ haette, waehrend ‚dies‘ so ungefaehr wie Bundesheer fuer mich waere: gemischte Soziale Raenge jedoch mit der Freiheit sie selbst zu aendern!

        Bezueglich des Telefons habe ich gerade einen Deckel von Hubby drauf bekommen: zuuu lange nicht mehr geladen, ooops!
        Na ja, ich bin eben der (glueckliche) Banause, welcher so was wirklich nur als ‚Emergency-Box‘ hat (frueheres Equivalent – als es noch funktionierende oeffentliche Tel.-Zellen gab).
        Wenn selbiges klingelt, kann ich – automatisch – sofort den Namen meines GoeGa’s benennen, bzw. ihn fragen, wo’s den ‚brennt‘!
        Niemand anderer kennt/hat die Nr.
        Lustig sind dann immer die Verhandlungen, wenn ich um eine mobile no. gefragt werde und ich verneine ueberhaupt eine zu haben.
        Selbige Aussage, weil es leichter, schneller und zuverlaessiger funktioniert, wenn ich sie gleich unterschlage, als denen muehseeligst (und unzuverlaessigst dann natuerlich eingehalten) erklaere, dass ich selbiges absolut nicht zuverlaessig ueberwache/benutze.
        DIE verwirrten Gesichter, WARUM keines (nicht ein mal ein ‚Klitzekleines‘ 😉 = brutale Erklaerung: ich brauch keines; echt!)
        Ooops doch: ab und an habe ich ‚Auftrag‘ das Ding bei meinen gefaehrlicheren Gartenarbeiten mitzuschleppen (= will wohl keine neue ‚Facility-Managerin‘ 😉 ) Obwohl: auch da nehme ich dann lieber den cordless Teil des Stand-Tel. mit; reicht gerade mal bis an alle Garten-Ecken (= getestet) und ist jederzeit startklar (im Gegensatz zum Mob.).
        Jaaa, ich hoere Deinen/Euren Einwurf: Stromausfall; haeufig in diesem Lande zudem! YES, Nachteil sonst haette ich das Mob. wohl schon weggeworfen; d.h.: schick(t) mir doch bitte einen woechentlichen Pflege-Reminder fuer das Ding. Bitte/danke vorab! 😉
        Ist auch lustig im Supermarkt, wenn da schon jemand mal eine Hand vom Regal zurueckzieht, weil das Tel. klingelt und ich dann ‚trocken hilfreich‘ den vorher von ihnen angezielten Gegenstand einfach in deren Trolley stelle. Heisst: man kann sich verdatterte und/oder lachende Gesichter in seiner Umgebung schon ’selbst machen‘! 😉 😀
        Nachdem ich ‚das‘ lebenswichtig fuer mich halte, riskiere ich eher einen
        gelegentlichen ’non-konformen‘ Rueffel gegen mich!!!
        Muss aber wirklich gestehen: ueber 90 % meiner ‚Atacken‘ auf dieser Welt ‚gehen unberueffelt durch‘ – und sei’s nur, weil sich niemand a) die Haende mit meiner Ermordung dreckig machen will b) damit dann ‚free food and accomodation‘ aber Separation von sonstigem Luxus riskiert 😉
        … and I’m happy! 😀

        • Originalton meiner Familie: „Wozu hast Du überhaupt ein Handy, wenn es nie an ist?“ Gute Frage. Wozu, wenn ich doch ein Festnetztelefon habe? Muss man mich wirklich und immer überall erreichen, damit ich die für andere wichtige Frage meines derzeitigen Aufenthaltsortes beantworten kann? Nein. Und darum nehme ich das Ding nur mit, wenn ich lange im Auto unterwegs bin oder ich für längere Zeit nicht zu Hause bin. Reicht auch für mich. Grüße nach Down Under.

          • @ ch.n.:
            Hi 5 – Patscher, Du ‚auch Glueckliche‘ ! 😀
            Beim Festnetztel. habe ich auch noch den Bonus, dass es mich ‚anspringt‘ (weil’s blinkt wie berserk und ich an der Ecke seines Standortes todsicher ‚tausend Male‘ per Tag vorbei fetze) um mir zu sagen, dass da jemand was von mir wollte.
            … und guess wie oft das nur YX-Unbekannt mit Verkaufsabsichten war …
            Bis auf ein paar Anrufe, welche mitunter ‚verwaehlt‘ sind, ABER sich als unheimlich nette Gespraechspartner entwickeln koennen und glatt um die ‚echte falsche Nr.‘ – meine, auf welche sie geraten sind – fragen … und sich glatt ab und an wieder melden !!!! Down Under einfach: mitunter erfrischend und herzhaft seltsam! Ich pass‘ hier im Prinzip schon herrgottsvorzueglich her; auch wenn wir immer wieder ‚klaeren‘ muessen, dass ich hierzulande oefter als leicht unsensibler Rabauke gelte, waehrend ich im Wohnort meines Aufwachsens als uebersensibler Pimpf gelte !!!! Augenroll = zwischen den Welten !

            PS: huebsche Einspielung von ‚Wanderer‘ hast Du gerade auf Deinem Blog; danke fuer cheer-up! 😀

  6. Duuuhu, Castagir, haette mit Dir noch kurz was zu bereinigen/klarstellen,bitte:

    Dass Du naemlich die Musik der von mir eingespielten Dame nicht magst, kann ich verstehen und akzeptieren – wirst nicht der/die Einzige sein auf dieser Welt!
    ABER:
    Von einem Mann DEINES Kalibers haette ich eigentlich schon etwas mehr Flexibilitaet und weniger ‚Blind-Vorurteil‘ bezueglich visueller Punkte erwartet, bitte!!!
    Zudem geht mir leicht die Hutschnur hoch bezueglich des ‚unvorteilhaften Kleides‘!
    Hat nicht ‚Hoerrr Castagir‘ vor erst einer kurzen Weile a) irgendwas gefaselt von ‚Stylberaterin Ex zum Shopping‘ mitnehmen
    b) dass ER sich selbst nach Niemandes Geschmack/Empfehlung ‚biegen‘ wuerde?
    c) ‚Kleid in Question‘ bitte nicht Deiner alleinigen Beurteilung unterliegt.
    Betreffende Dame evtl. als Kuenstlerin selbst auch wenig zu vermelden hatte?! (Maske, Kostuem-Dept. usw.?)

    Punkt b) eine Bemerkung Deinerseits zu meiner Geschichte von ‚Hubby bei Konen in Muc. auf Knien ein nicht-blaues Sakko schmackhaft zu machen‘.
    Meinen ‚Hoerrrr Castagir‘ nicht vielleicht auch, hier kleine Widersprueche zu entdecken? 😉
    Allerdings wuerde – auch ‚dies‘ wohl – grobgefasst – in die Beantwortung meiner Anfragen fuer Dich an/durch den ‚grossen Kuerbis‘ fallen, welche da wie nachfolgend ausging – auch wenn Du das vermutlich gar nicht gerne hoeren wirst wollen – ich naemlich auch nicht!!
    Und um ehrlich zu sein, ich bin da eigentlich auch nicht gerne ‚Messenger‘ nachdem ich selbst bei fast derselben Antwort 😮 immer ziemlich geknickt bin. Ich meine, ich weiss sehr wohl um die Richtigkeit dieser seiner Antwort, aber dies dann mal auch ab und an durch jemanden Anderen (wohl mitunter stellvertretend fuer ihn) gesagt zu bekommen, ist eben doch eine eigene schmerzhafte Angelegenheit.
    (= seelisches ‚Kissen‘ hierzu fuer Dich – wenn ich schon bloeden ‚Messenger‘ spielen muss – seufz)
    Seine Aussage war ca. wie folgt:
    Ich schuf ‚Pinnacles‘ als huebsche Landschaftserhebung/-abwechslung; als Touristen-Ziel gleichen Namens in Australien, aber NICHT mit menschlichen Namen versehen; ganz zu schweigen von entweder Castagir oder Gerlinde!
    Mich hat er naemlich auch gleich ordentlich zusammengeputzt, nachdem ich meinte noch irgendwie ‚Extra-Wuensche‘ an zu haengen (mein meist dominantes praktisches Denken – seufz).
    Selbige wurden mir entschieden gestrichen mit dem Hinweis, dass ich vergangenen Montag dafuer eine unbeschreiblich schoene Zeit irgendwo genehmigt bekam und man nun einmal nicht alles haben koenne = Peng, seufz!

    • Was Du Vorurteil nennst, nenne ich Erfahrung. Ich muss längst nicht alles ausprobieren um ziemlich sicher zu wissen dass etwas mir nicht gefallen wird. Und manchmal reicht mir dazu ein Bild, wie hier. Und ob ich dazu eine Meinung haben darf oder nicht hat mich noch nie interessiert. Ich habe eine.

      Sorry, den letzten Absatz habe ich jetzt dreimal gelesen, und ich verstehe nicht was Du mir sagen willst.

  7. Welchen ‚letzten‘ Absatz, bitte – den allerletzten von „selbige..“?
    Don’t worry, der war only ’speaking for myself‘ = carried away, weil damit fuer mich ein ziemlich, ‚angenehmes positives Gefuehl‘ mit diesem Zeitpunkt einherging (= ich finde eigentlich kein passendes Wort u/Sprache dafuer – sorry).
    Ist aber ohnehin nicht wichtig fuer DICH, ist nur zum Zeichen, dass auch bei mir Glueckskind nicht immer alles nach Wunsch laeuft, weil mir Fortsetzungswuensche diesbezueglich gestrichen wurden = shit happens bzw. erstens: kommt es anders! Zweitens: als man denkt!
    Drittens: meistens!
    Setz‘ mich mit Dir in’s selbe Boot, fuer den Fall, dass Du auch gerade -aus egal welchen Deiner Gruende – ueber die Beschluesse/Aussagen vom grossen Kuerbis nicht sehr happy bist – ich eindeutig nicht!

    Btw., DU darfst sehr wohl eine Meinung haben, ‚Herr chicester Bub in der Strasse‘ (nach Friseur-Besuch 😉 !), aber nicht immer ist Deine Umwelt damit happy (s.oben). Kenne jetzt allerdings sehr wohl Deine Antwort hierzu im Voraus 😉 !!!
    Selbige entspricht mit Sicherheit dem Paradebeispiel, zu meinem hierzulande oefter mal stolz propagierten und aus meiner Meinung beide Laender STARK unterscheidenden kleinen Unterschied von ‚in D. kann man sich auch einmal unterhalten und auch wieder unverkracht bis zu einem naechsten Treffen wieder trennen, OHNE dass man EINER Meinung sein muss. D.h.: they can agree to disagree!‘ ( Hier ist damit ja meist kein Pott zu gewinnen und darum auch kaum eine auch nur ‚leicht tiefere‘ Unterhaltung zu fuehren).
    Aufgrund u/beider differierenden Meinungen, wuerde ich mal das Score-Board mit Stand 1:1 fuer heute sehen !? 😉

  8. Still don’t have the foggiest …

    Aber gut, dass wir mal darüber gesprochen haben 😉

  9. Fog: gleichwertig mit ‚Geisterbahn‘!? 😉

    Ist immer gut, wenn man sich im Nebel auskennt, hey?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s