a life less ordinary ?

the egghead diaries


5 Kommentare

Tag 17620.75

Die WELT hat ein Angebot geschickt. Mit der tiefdunklen Stimme von Marlon Brando. Traue mich fast nicht, es abzulehnen. Oder etwa doch ?

Glaube ja nach wie vor die haben sich im Kalender geirrt, und das ist ein völlig misslungener Aprilscherz.

Schon „The Gray Lady“, also die berühmte New York Times, hat das versucht. Allerdings mit recht überschaubarem Erfolg. Und das, obwohl die NYT gegenüber der WELT wie eine Lichtgestalt des Jounalismus wirkt, mit Hintergrundberichten, eigenen Kommentatoren mit einem Horizont jenseits der Küchenspüle, und einem ziemlichen faible für konträre Meinungen auch in der Community – alles Dinge, für die man im Zweifelsfall Geld ausgeben könnte.

Die WELT ist dagegen die Bäckerblume des Journalismus, berichterstatterisch mit beiden Beinen fest im Nirgendwo verankert. Ihr Fehlen in der Liste der im Browser offenen Newsseiten wird nicht weiter auffallen, denn es steht ohnehin sehr wenig drin, das bei den anderen üblichen Verdächtigen nicht wortgleich auch zu lesen wäre.

Wäre da nicht die dilettantische Umsetzung. Mit einem cookie will man also die Artikelaufrufe auf 20 beschränken bevor die „Kauf mich!“ – Meldung kommt. Yup, das ist clever. Fool Proof sozusagen. Herzlichen Glückwunsch an die bestimmt externen Nerdberater, die auf dieses grandiose Konzept gekommen sind und es den Strategen teuer verkauft haben, denn sie werden sich die Bäuche halten vor Lachen.

Denn so ist zumindest sichergestellt, dass nur die allergrößten DAUs abgeschöpft werden … nämlich die, die sogar zu dämlich sind ihren Browser zu beenden und beim Beenden automatisch sämtliche Cookies und sonstigen Schmutz abräumen zu lassen. Das kann mittlerweile sogar die Isetta unter den Browsern, der IE von Microsoft. Und natürlich trifft es alle die, die das Internet immer noch als Steintafel-Äquivalent begreifen, also die Älteren und die unangepaßten Technik-Verweigerer, die einfach nur was lesen wollen und bei jeder Meldung aufgeschreckt die selbst gezeugte Supportabteilung anrufen um zu fragen, ob sie das nun machen sollen oder nicht.

Hoffentlich haben nicht allzu viele Mitarbeiter vom Onlinezweig der FTD bei WELT online angeheuert, denn ständige Jobwechsel wegen Insolvenz des Portals machen sich im Lebenslauf nur begrenzt gut.

 


23 Kommentare

Tag 17620.5

31 Zuschriften. Darunter zwei doppelte und eine dreifache. Manche haben ihre Zweit- und Drittblogs und die zugehörigen multiplen Persönlichkeiten offenbar nicht vollständig unter Kontrolle 🙂 Und zwei, von denen ich noch nie was gehört oder gelesen habe, weder hier noch bei früheren Providern.

Sieben (börps) Sechs unangeschnittene Torten. Bislang also trotz allem noch eine faire Chance. Denn das Schokoladentortenmonster ist morgen und übermorgen auf Tournee in der Provinz.

Und noch zwei Tage to go, denn ich habe eben mit der Lottogesellschaft gesprochen. Einsendeschluß muß einen Tag vor der Ziehung sein, also Freitag. Sie stellen mir dafür ihre gläserne Maschine zur Verfügung. Karin Tietzte-Ludwig wird extra exhumiert, und auch der unsichtbare Notar den keine Sau je gesehen hat wird anwesend sein. Ob ein Team von der ARD die Ziehung am Samstag live übertragen wird ist noch nicht ganz raus. Wir verhandeln noch.

 


21 Kommentare

Tag 17620

Mein Haus, mein Auto, mein Boot ? Scheisst der Hund drauf. Katzenbilder ? Nur was von Frauen für Frauen, klappt also nicht.

Kollegen, wenn ihr die gekauften Kekse satt habt und welche aus liebevoller Küchenproduktion haben wollt die zwar seltsam aussehen aber besser schmecken, wenn ihr nicht genügend Rumsteh-o-Mate und sonstige Staubfänger in der Bude stehen habt und dringend welche braucht, wenn ihr keine Weihnachtsmannmützen habt aber welche wollt, wenn ihr endlich mal wieder Post haben wollt, wenn ihr fliegende Dessous sehen wollt, … dann gibt es dieses Jahr nur einen todsicheren Weg:

Tortenbilder !

Sicher, Pralinenbilder funktionieren möglicherweise auch, aber das ist noch ungetestet. Bilder von Brokkoli und Molkedrinks würden vermutlich auch funktionieren nur, erstens hat sowas kein Mann, und zweitens zieht man damit womöglich das falsche Publikum an. Also vertraut mir, Tor.ten.bil.der.

Und nachdem mich gestern wie erwartet irgendwann beim Ausliefern der Exemplare, die ich Depp im Großraum selber verteilen wollte, die Lust verlassen hat – nicht zuletzt deswegen weil ich natürlich in der vierten Firma dem Silberrücken über den Weg laufen musste, und er mich in eine fast zweistündige Schwafelrunde reingezogen hat – stehen noch mehrere Exemplare hier rum.

Andererseits ist jede nicht von mir gegessene Torte eine gute Torte. Und folglich werden sie verlost unter den eingehenden emails die eine Postanschrift enthalten. Ausländische Teilnehmer sollten sicherstellen, dass das Versenden von Nahrungsmitteln in ihr Land keine Probleme aufwirft … nicht wie vor zwei oder drei Jahren, als der Schweizer Zoll mir kurz vor Ostern einen Adventskalender zurückschickte mit dem Vermerk es handle sich entweder um eine Bombe, Schwarzgeld oder etwas Essbares, jedenfalls dürfe es ohne Zollerklärung nicht ins Land. Im Gegenzug erwarte ich per Post Kekse, oder Glühwein oder was auch immer, Hauptsache es ist essbar, trinkbar, brennbar (im Kamin), aber nicht tragbar. Also Dinge die ein MHD haben. Also keine Dessous, und keine Socken. Und keine Weihnachtsmannmützen. Ist klar, ja ?

Der Versand erfolgt in der Woche vor Weihnachten. Voraussichtlich. Denn ich werde mich am Samstag in die Schlange der örtlichen Postfiliale einreihen und rechne damit, gegen Dienstag oder Mittwoch bereits dran zu kommen. Es sei denn, Anton holt den Kram hier ab, was ich aber noch nicht geklärt habe.

Also, auf geht’s !

P.s.: Und jajaja, nehmt die Panik aus dem Blick. Schließlich stehen auf dem Paket mein Name samt Anschrift als Absender auch drauf.

Edit: Nur um Klarheit zu schaffen, ein MHD ist ein Mindeshaltbarkeitsdatum, englisch „best before“. Auch Socken und Dessous haben das, wie mir gerade mitgeteilt wird. Möglichereweise sind auch Weihnachtsmannmützen damit versehen. Einigen wir uns also auf „Nahrungsmittel“, ok ?-)

Edit: Essbare Dessous sind ein Grenzfall, der dem bei der Auslosung anwesenden Notar vorgelegt werden wird.

Edit: Nein, ich verschicke nicht die leeren Holzkisten.